Tahiti- Zuchtperlkette mit 14mm großen tropfenförmigen Perlen

Tahiti-Zuchtperlen

Nach einer polynesischen Legende wurde vom Gott des Friedens "Oro" die schwarzlippige Perlauster den Menschen geschenkt.

Im 18. Jahrhundert bis 19. Jahrhundert wurde aus dem dunkelgrauen bis schwarzem  Perlmutt der Muschel "pinctada margaritifera" Knöpfe in Europa  hergestellt. Nach intensiven Raubbau wurde Anfang 1900 die Förderung stark reglementiert.

Die Perlenzucht der Tahitie-Zuchtperlen wie wir sie heute schätzen wurde erst vor ca. 20 Jahren begonnen, und vor ca. 10 Jahren kamen größere Qualitäten bis 16 mm auf den Markt.

Die für die Perlzucht benötigten Auster werden in geschützten Lagunen gezüchtet, oder es werden geeignete Muschelgitter ins Meer gehängt, an denen sich natürliche Muschellarven ansiedeln. Nach ca. 18 Monaten erreichen diese eine Größe bis zu 15 cm. Dieses Alter erreichen nur ca. 50 % der Jungtiere.

 
Jungaustern in ZuchtgitternNun wird ein gedrechselter Perlmuttkern aus einer Mississippi Süßwassermuschel mit einem Stück Epithel in die Keimdrüse der Auster operiert. In den folgenden 18 - 30 Monaten bildet die Auster das Perlmutt um den Perlkern. Nach der Operation stoßen ca. 25% der Austern den Kern wieder ab, oder sterben. Um eine schöne Qualität der Perle zu erzielen, wird die Auster alle 4 Wochen geputzt und von Algen und Parasiten befreit. In den kühleren Monaten bis Dezember erfolgt dann die erste Ernte. Hierbei werden Austern welche runde Zuchtperlen produzierten, erneut mit einer Perlmuttkugel operiert. Etwa ein Drittel aller gewonnener Zuchtperlen aus einer Ernte sind für den Perlhandel brauchbar. Davon sind nur ca. 2% der Perlen von makelloser Qualität. Die Tahiti-Zuchtperlen werden bis auf einige Ausnahmen nur in französisch Polynesien, und auf den Fidschi-Inseln gezüchtet. Da diese Muschel wesentlich mehr Perlmutt absondert als die Akoya Auster, reicht eine Beschichtungszeit von 2 bis 2,5  Jahren aus.


Tahti-Zuchtperlen in verschiedenen Formen Die Größe der Zuchtperlen beträgt 8 - 18 mm. Die Perlenschicht beträgt 1,5 - 3mm. Das Farbspektrum reicht vom häufigen Anthrazit mit seinen verschiedenen Nuancen bis zu Gold und champagnerfarbenen Farbtönen. Am teuersten ist die "peacock- color" die in allen Regenbogenfarben  schillert, danach kommt das aparte Grünschwarz und die Grautöne. Sehr selten werden weiße Tahiti Zuchtperlen gefunden. Die Farben lassen sich bei der Züchtung noch nicht beeinflussen.

Man vermutet, dass Schwankungen der Wassertemperatur und Spurenelemente im Wasser zur Farbgebung mit beitragen.

Nach aktuellen Berichten können erfahrene Perloperateure durch die Auswahl von entsprechendem Epithelmaterials nun die Farbe der Perle beeinflussen.



Perlpflege auf den ZuchtflössenEin Blick auf eine Perlzuchtanlage
Regelmäßig werden die Austern überprüft und gereinigtMeeresbucht der Perlenzucht



Letzte Aktualisierung  02.03.03
Copyright © 2000-2003 H. Braam. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Produktinfo über Natur und Zuchtperlen, wie Akoyaperle, Südseeperle, Tahitieperle, Red Sea Pearl, Keshiperle, Biwaperle, Chinaperle, Mabeperlen und Kasumigaperlen. An Orienperlen werden die Blisterperle, die Flussperle und das Operculi, die Melo Perle, Melo Pearls beschrieben
Web-Design by H. Braam
eMail: info@goldschmiede-braam.de
Web Site: http://www.Goldschmiede-Braam.de/